Allgemeine Fragen

e-Banking ist eine zukunftsorientierte Bankdienstleistung, die es Ihnen ermöglicht, via Internet mit Ihrer Bank zu kommunizieren. Mit dem e-Banking können Sie 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr praktisch und bequem zu Hause, im Geschäft oder in den Ferien Bankgeschäfte tätigen.

Wie sieht das Dienstleistungsangebot aus?

 

Konto/Zahlungsverkehr

  • Saldo der Konten Abfragen und detaillierte Auszüge abrufen
  • Zahlungen erfassen, bearbeiten und freigeben, (Einzel-, Dauer-Zahlungsauftrag sowie DTA-Filetransfer und Zahlungsliste)
  • Zahlungseingänge abfragen (Filetransfer mit BESR-Daten)
  • Depotbestände abfragen und detaillierte Auszüge abrufen

 

Mail Box Funktion

Geschützte Mailfunktion von der Bank zum Kunden und umgekehrt. Nach oben

Was kostet mich das e-Banking?

Der e-Banking-Vertrag ist kostenlos. Wenn Sie bereits die notwendige PC-Infrastruktur besitzen, fallen nur die laufenden Gesprächstaxen Ihres Telefonnetzbetreibers an. Ferner verweisen wir auch auf unsere Broschüre Dienstleistungen und Preise.

Kann ich e-Banking von jedem PC aus benutzen?

Ja, Sie können e-Banking von jedem mit dem Internet verbundenen PC und von einem x-beliebigen Standort aus benutzen, wenn der PC die Hard- und Softwarevoraussetzungen erfüllt.

Wie erhalte ich Zugang zu e-Banking?

Sobald wir Ihre Anmeldung und damit die erforderlichen Angaben erhalten haben, stellen wir Ihnen die Vertragsunterlagen zu. Nach deren Unterzeichnung erhalten Sie Ihre Benutzeridentifikation, Ihr Passwort und den dazu gehörenden Passwort-Zusatz (SMS-Code oder Zusatzcode-Karte). Mit diesen Unterlagen können Sie e-Banking starten und das Angebot vollumfänglich nutzen.

Wie funktioniert der Passwort-Zusatz (Zusatzcode-Karte)?

Die Zusatzcode-Karte mit den Passwortzusätzen ist nummeriert von 01 bis 100. Sie erhalten automatisch eine neue Zusatzcode-Karte, sobald Sie sich das 80. Mal eingeloggt haben. Die alte Zusatzcode-Karte müssen Sie jedoch noch bis zum Zeitpunkt der Gültigkeit (siehe Bemerkung «Karte gültig ab xx.xx.xxxx») der neuen Zusatzcode-Karte weiterverwenden.

Welcher Internetprovider soll für e-Banking gewählt werden?

Sie können jeden Internetprovider benutzen, um mit e-Banking zu arbeiten. Wir empfehlen Ihnen einen Provider mit günstigen Konditionen und Knoten in Ihrer Nähe.

Wie kann ich mich für einen Internetanschluss anmelden?

Falls Sie noch keinen Internetanschluss haben, können Sie bei einem beliebigen Provider einen Internetanschluss beantragen. Mit dem Zugang aufs Internet können Sie von der Vielfalt der Informationen und Anwendungen auf dem weltumspannenden Netz profitieren. Vergleichen Sie die Preise, Konditionen und die geografische Verteilung der Anschlussknoten der verschiedenen Provider.

Kann ich auch vom Ausland aus e-Banking nutzen?

Ja, denn gerade dies ist ein wesentlicher Vorteil von e-Banking.

Achtung: Einzelne Länder kennen einschränkende Vorschriften für e-Banking-Dienstleistungen und für die Verschlüsselungssoftware (siehe Ziff. 6 der besonderen Bestimmungen für das e-Banking (e-Banking AGB).

In welchen Fällen wird der e-Banking-Zugang gesperrt?

Nach drei ungültigen Anmeldungen wird Ihr Zugang aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die Sperrung kann nur nach Rücksprache mit der Bank aufgehoben werden.

Welches ist der aktuelle Passwortzusatz

Falls Sie im Feld «Passwort-Zusatz» einen falschen Passwort-Zusatzcode eingeben, wird vom System ein neuer Zusatzcode von Ihrer Zusatzcode-Karte erfragt. Diesen 4-stelligen Passwort-Zusatz müssen Sie danach im Feld «Eingabe Zusatzcode» erneut eingeben.

Kann ich als Kunde mein Passwort ändern?

Ja, Sie werden bei Ihrem ersten Login dazu aufgefordert. Wenn Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut mutieren möchten, können Sie dies im Hauptmenü «Verwaltung» tun.

Wie viele Zeichen muss das Passwort aufweisen?

Für das Passwort müssen Sie mindestens 6 und maximal 12 Zeichen eingeben. Bitte verzichten Sie auf Kombinationen, die sich auf Ihr persönliches Umfeld beziehen (Geburtsdatum, Telefonnummer, Autonummer, etc.).

Muss ich beim Passwort auf die Gross-/Kleinschreibung achten?

Ja, das Passwort wird auf Gross-/Kleinschreibung geprüft. Die Buchstaben der Passwortzusätze können Sie jedoch auch in Kleinbuchstaben eingeben.

Zahlungsverkehr

Erfassen von Einzahlungsscheinen

Verwechseln Sie bitte den neuen orangefarbenen VESR (ersetzt den blauen) nicht mit dem roten Einzahlungsschein.

Orangefarbener/blauer Einzahlungsschein

Benützen Sie diese Auftragsart um Rechnungen mit orangem / blauem Einzahlungsschein (VESR) zu begleichen.

Roter Einzahlungsschein CHF

Benützen Sie diese Auftragsart um Rechnungen mit rotem Einzahlungsschein zu begleichen oder Geld auf ein Postcheckkonto zu überweisen.

Banküberweisung

Mit dieser Funktion können Sie eine Zahlung zu Gunsten eines anderen Kontos bei unserer Bank oder einer anderen Schweizer Bank vornehmen.

Postmandat

Wenn Sie eine Zahlung als Postmandat aufgeben, wird der gewünschte Betrag dem Empfänger vom Postboten persönlich überbracht und verursacht je nach Überweisungsbetrag unterschiedliche Ausführungsspesen (Detaillierte Informationen unter www.postfinance.ch).

Überweisung ins Ausland; Überweisung in Fremdwährung

Benützen Sie diese Auftragsart um: Geld in Schweizer Franken oder in einer Fremdwährung auf ein Konto bei einer ausländischen Bank zu überweisen, Geld in Fremdwährung auf ein Konto bei einer Schweizer Bank zu überweisen, Geld in Schweizer Franken oder in einer Fremdwährung auf ein Konto bei einer Schweizer Bank, die nicht dem Bankenclearing angeschlossen ist, zu überweisen. Bitte achten Sie darauf, die Adresse der Bank wie auch des Begünstigten korrekt und vollständig auszufüllen.

Wie aktuell sind meine Kontoauszüge?

Ihre Kontodaten werden laufend verarbeitet und mehrmals täglich nachgeführt.

Wann werden meine Zahlungsaufträge ausgeführt?

Erfasste Aufträge sind bis einen Tag vor der Ausführung unter den pendenten Aufträgen ersichtlich. Die Verarbeitung der Aufträge beansprucht eine gewisse Zeit, weshalb die ausgeführten Aufträge erst im Verlaufe des Tages auf dem Kontoauszug ersichtlich sind.

Warum wurden die Zahlungsaufträge nicht ausgeführt?

Weist Ihr Konto eine ungenügende Deckung auf, werden die Aufträge von e-Banking zwar weitergeleitet (Status «Zur Ausführung weitergeleitet»), aber erst ausgeführt, wenn die Deckung wieder ausreichend ist. Wurden die Aufträge im Filetransfer übermittelt, überprüfen Sie, ob alle Aufträge des Files korrekt sind. Es werden nur Zahlungen des Files ausgeführt, die korrekt sind und freigegeben wurden.

Können erfasste Zahlungsaufträge geändert oder gelöscht werden?

Erfasste Aufträge können bis einen Tag vor der Ausführung geändert oder gelöscht werden.

Kann ich meine Zahlungen auch offline erfassen?

Sie können die Zahlungsaufträge mit einem geeigneten Softwarepaket (DirectBanking by C-Channel, PayMaker, Payfile, etc.) offline erfassen und das DTA-File via Filetransfer an uns übermitteln. Dadurch sparen Sie Zeit und allfällige Telefonkosten.

Warum kann ich meine Daueraufträge nicht ändern?

Daueraufträge, die mit dem herkömmlichen Formular aufgegeben wurden, können nicht ins e-Banking übertragen werden. Bitte informieren Sie uns, wenn Sie diese selber verwalten möchten.

Sicherheit

Verhaltensregeln für die sichere Nutzung von e-Banking

Passwort und Passwort-Zusatzcode (Zusatzcode-Karte)

Damit kein Unberechtigter eine Verbindung mit Ihrer Bank aufbauen kann, sollten Sie

a) das Passwort sofort nach Erhalt ändern, nirgends aufschreiben und auch nicht abspeichern

b) ein Passwort wählen, das Sie leicht behalten können, aber von anderen nicht erraten werden kann

c) die Zusatzcode-Karte weder kopieren noch die Zusatzcodes auf dem PC abspeichern. Die Zusatzcode-Karte an einem sicheren Ort aufbewahren

Sind verschlüsselte Daten vor Hackern sicher?

Sicherheit ist immer relativ. Bei e-Banking wird ein Schlüssel von 128 Bit verwendet. Nach heutigen Erkenntnissen ist es nicht möglich, diesen Schlüssel zu knacken. Die Entwicklung der Verschlüsselungstechnik läuft jedoch weiter.

Ist eine 128-Bit-Verschlüsselung rund dreimal so sicher wie eine 40-Bit-Verschlüsselung?

Nein. Jedes weitere Bit verdoppelt die durchschnittliche Zeit, die zum Knacken benötigt wird. Zehn Bit mehr bedeuten also schon eine Vertausendfachung der benötigten Zeit. Zwanzig Bit mehr erhöhen die zum Knacken benötigte Zeit gar um eine Million usw.

Wie muss man sich eine solche 128-Bit-Verschlüsselung vorstellen?

Eine Verschlüsselung ist eine Rechenvorschrift, die aus einem Text und einem Schlüssel (eine Zahl) eine Zeichenfolge generiert. Diese Rechenvorschrift hat die Eigenschaft, dass die kleinste Änderung im Text eine ganz andere Zeichenfolge generiert. Auch jede Änderung des Schlüssels ergibt wieder eine ganz andere Zeichenfolge. Der ursprüngliche Text kann somit nicht erraten werden.

Was wäre, wenn jemand doch einen Schlüssel knacken könnte?

Wenn jemand einen Schlüssel herausfinden würde, könnte er nachträglich lesen, welche Transaktionen getätigt worden sind. Nachträglich deshalb, weil der Hacker eine gewisse Zeit braucht, um einen Schlüssel zu knacken. Er ist nicht in der Lage, Geld abzuzweigen, denn bis der Hacker den Schlüssel geknackt hat, ist die Transaktion schon längst abgeschlossen. Zudem wird bei jeder Verbindungsaufnahme seitens des Kunden ein anderer Schlüssel verwendet. Zur 128-Bit-Verschlüsselung kommen weitere Sicherheitsmerkmale wie Benutzeridentifikation, persönliches Passwort und den dazu gehörenden Passwort-Zusatz (Zusatzcode-Karte) dazu.

Technischer Bereich

Welches sind die technischen Voraussetzungen, um e-Banking anwenden zu können?

Vorraussetzungen

bei Ihnen zu Hause:
– PC (Windows oder Mac) mit handelsüblicher, aktueller Hard- und Software
– aktuelle Virensoftware und Firewall
– Internetanschluss

Browsereinstellungen

Aktivieren Sie folgende Browser-Einstellungen:

– Java aktivieren
– Javascript aktivieren
– Cookies akzeptieren